• Machen dir die Maß­nah­men und Ein­schrän­kun­gen im Außen der­zeit schwer zu schaffen?
  • Lähmt dich stets wie­der­keh­ren­de Angst und bringt dich aus dei­ner Mitte?
  • Hast du Sor­ge, dass dir in einer bevor­ste­hen­den Situa­ti­on die Ner­ven durchgehen?
  • Möch­test du in einem Gespräch, in einer Ver­hand­lung etc. die Ruhe selbst sein und gefasst blei­ben können?
  • Musst du eine wich­ti­ge Ent­schei­dung tref­fen, kannst aber der­zeit kei­nen kla­ren Gedan­ken fassen?
  • Wirft dich das zuneh­men­de Cha­os bzw. der eine oder ande­re „Pla­ge­geist“ im Alltag/Beruf öfters aus dei­ner Mitte?
Lichtvolles | Gelassenheit

Persönliche Erfahrungen

Als es nach 1 Jahr durch­ge­hen­dem Home­of­fice wie­der zurück ins Büro gehen soll­te, über­kam mich Angst und Sor­ge. Ich bin ein sehr fein­füh­li­ger Mensch und ahn­te auf­grund getä­tig­ter Aus­sa­gen und Kom­men­ta­re im Vor­feld, wel­cher „Ener­gie­cock­tail“, beglei­tet von diver­ses­ten Ver­hal­tens­re­geln und Ein­schrän­kun­gen mich am ers­ten Arbeits­tag erwar­ten wür­de. Wie konn­te ich errei­chen in mei­ner Mit­te und ruhig zu blei­ben, ein­fach alles an mir abpral­len zu lassen? 

Ich muss­te also „Tef­lonTM“ wer­den - eine Extra­por­ti­on Gelas­sen­heit war erfor­der­lich. Es wur­den wie­der Kek­se. Bereits 5 Tage vor­her begann ich mit der Ein­nah­me, um voll auf­ge­la­den dem ers­ten Büro­ar­beits­tag ent­ge­gen­zu­tre­ten. Es fühl­te sich täg­lich bes­ser an und das anfangs stark ungu­te Gefühl wur­de weniger.

Und dann kam es genau wie vor­her­ge­se­hen. Aber als das Ein­stiegs­mee­ting mit allem ein­ge­tre­te­nen Drum & Dran vor­über war, emp­fand ich tota­le Freu­de und Stolz - ich hat­te durch­ge­hal­ten. Natür­lich beweg­te mich das eine oder ande­re Gesag­te, aber nicht so stark, wie üblich und nach einem kur­zen Moment war die Emo­ti­on auch schon wie­der dahin. Es platz­te kei­ne unkon­trol­lier­te Wort­mel­dung aus mir her­aus, wie es sonst manch­mal pas­siert. Trotz­dem war ich dank­bar für die mög­li­che Extra­por­ti­on und ver­krü­mel­te mich damit auf die Ter­ras­se, um dem Ener­gie­feld des Grau­ens die Gele­gen­heit zu geben, raschest wie­der zu verduften. 

„Lan­ge Rede, kur­zer Sinn“: Ich habe die Gelas­sen­heits­ta­ler 5 Tage im Vor­feld und 14 wei­te­re Tage ein­ge­nom­men. Danach war es für mein Emp­fin­den erle­digt. Ich war wie­der ohne Hilfs­mit­tel bereit für „täg­lich grüßt das Murmeltier“…

Zutaten

Die lecke­ren Kek­se ent­hal­ten fol­gen­de, ener­ge­tisch hoch­schwin­gen­de und licht­vol­le Zutaten:

  • Aka­zi­en­ho­nig vom Familien-Wanderimker
  • Bio-Din­kel­mehl
  • Bio-But­ter
  • Eier von Bio-Freilandhühnern
  • jod­frei­es Salz aus Direktabbau
  • getrock­ne­te Blü­ten des Rot­klee bzw. frisch geern­te­te Blü­ten (sai­so­nal)

Einnahme

Mor­gens 5 Kek­se - 1x pro Tag ein­ge­nom­men - sind ausreichend

Extra­por­ti­on: Hast du zu einem spä­te­ren Zeit­punkt das star­ke, inne­re Emp­fin­den, dass es noch einem Nach­schub bedarf, so kannst du noch 3 Kek­se essen.

Wichtiger Hinweis

Bit­te unter­schät­ze die Wir­kung die­ses Mit­tel­chens nicht! Zuviel Gelas­sen­heit kann in Lethar­gie umschla­gen, die dir zu kei­ner Zeit dien­lich ist! Nimm daher nicht mehr als ins­ge­samt 8 Kek­se pro Tag zu dir! Soll­test du es trotz­dem tun, liegt die allei­ni­ge Ver­ant­wor­tung bei dir!


Vor der Ein­nah­me ist ein Abstand von 2 Stun­den zu einer Mahl­zeit, einem Getränk (aus­ge­nom­men stil­les Was­ser) sowie zu einer Niko­tin­auf­nah­me ein­zu­hal­ten.
Danach gilt unter den­sel­ben Bedin­gun­gen ein Abstand von 30 Minu­ten. Dies ist erfor­der­lich, damit sich der Kör­per voll und ganz der Wir­kung und ohne „Ablen­kung“ best­mög­lich der Ent­fal­tung wid­men kann!

Lagerung

Fül­le die Gelas­sen­heits­ta­ler nach Erhalt in eine Keks­do­se aus Metall oder in einen luft­dich­ten Behäl­ter und lage­re sie an einem küh­len Ort (nicht Kühl­schrank!).
Dadurch blei­ben sie min­des­tens 1 Monat lang halt­bar - falls du dir eine eiser­ne Reser­ve für den Not­fall auf Lager legen oder sie ver­schen­ken möchtest.